Teilen auf:

Loading

Funktionsweise und technische Mittel


FUNKTIONSPRINZIP UND HAUPTEIGENSCHAFTEN


Die Geräte dienen zur Warmlufterzeugung mittels Holzverbrennung.

Diese Feuerräume sind ideal um alte, schlecht funktionierende Kamine in richtige Heizgeräte zu verwandeln.

Viele eignen sich auch für die Realisierung von neuen, speziellen Lösungen für ganz unterschiedliche Wohnbedürfnisse.

Sie werden vormontiert geliefert und sind einem einfachen Anschluss an den Rauchabzug und die Luftzufuhr einsatzbereit.

Im Zwischenraum zwischen Feuerraum und Verkleidung zirkuliert die Raum- oder Außenluft, die durch die Basis eintritt, sich beim Vorbeifließen an den Wänden erwärmt und in den Wohnraum austritt.
Die erzeugte Warmluft wird durch die entsprechenden Gitter auf der Vorderseite in den Installationsraum und gegebenenfalls über Rohre in anliegende Räume geleitet.

Die Verteilung der warmen Luft kann sowohl über natürliche als auch über erzwungene Konvektion mittels Ventilatoren erfolgen. Im Fall von erzwungener Verteilung ist der Einsatz eines Reglers vorgesehen, der die Luftgeschwindigkeit abhängig von deren Temperatur moduliert.

Die Menge der Verbrennungsluft, die primär, sekundär (für die Reinigung der Glasscheibe) und tertiär (zur Nachverbrennung) sein kann, wird über Schieber reguliert.


HAUPTFUNKTIONSSCHEMA


Für die spezifischen Schemata der einzelnen Modelle siehe die mitgelieferten Produktdatenblätter.

il_t1_01.jpg
1 = Feuerraum aus dickwandigem Gusseisen

2 = Schieber für die sekundäre Verbrennungsluft und Glasscheibenreinigung

3 = Einlasslöcher auf der Rückseite des Feuerraums für die Nachverbrennungsluft

4 = Ventilatoren mit zwei Geschwindigkeiten und Wärmefühler

5 = Schalter für die automatische Zirkulation der Warmluft (2 Geschwindigkeiten)

6 = Automatiksteuerung der Rauchklappenbewegung, Aktivierung durch die Öffnung der Feuerraumklappe

7 = Rauchabzugstutzen für den Anschluss des Rauchabzugs

8 = Mechanismus für die Außenluftzufuhr (optional)

9 = Gitter für den Warmlufteinlass in den Raum

10 = Gitter für die Ansaugung der Raumluft

11 = Anschlussstutzen für die eventuelle Weiterleitung der Warmluft in anliegende Räume

12 = Zwischenraum für die Heizungsluftzirkulation